Richtlinien und Hinweise

Seminar (9 ECTS-Punkte)

Seminare gehören zu den zentralen Lehrveranstaltungen. Mit 9 ECTS-Punkten sind sie (neu) sehr hoch dotiert (entspricht 270 Workload-Stunden = 33 Arbeitstage à 8 Std.). Die Leistung besteht aus einem Referat von 20-45 Minuten und einer schriftlichen Seminararbeit von 10-12 Seiten (im BA-Seminar) bzw. ca. 20 Seiten (im MA-Seminar). Für Aufbau, Gliederung, Zitationsweise etc. verweisen wir auf unseren Leitfaden.

Übung (3 ECTS-Punkte)

Der Lehrstuhl bietet jedes Semester mindestens eine Übung an, die in der Regel praxisorientiert ist und eine zu den Vorlesungen und Seminaren komplementäre Thematik besitzt. Übungen sind meistens mit 2 Semesterwochenstunden angesetzt, werden zum Teil aber auch als Blockveranstaltung durchgeführt. Die Art des Leistungsnachweises wird individuell durch die Dozentin/den Dozenten vorgegeben.

Feldpraktikum (3 ECTS-Punkte)

Vom Lehrstuhl werden regelmässig Feldpraktika (Grabungen oder Bauuntersuchungen) im Umfang von 1-3 Wochen angeboten. Wer ein externes Praktikum für das Modul „Feldpraktikum“ anrechnen lassen will, soll sich diesbezüglich mit der Lehrstuhlinhaberin in Verbindung setzen. Grundsätzlich gilt: Für 3 ECTS-Punkte muss ein mind. 2-wöchiges Praktikum nachgewiesen werden; über das Praktikum soll ausserdem ein 2-3-seitiger Bericht im Stile eines Zeitungsartikels („Essay“) verfasst werden.

Praktikum zur Fundbearbeitung (3 ECTS-Punkte)

Vom Lehrstuhl werden regelmässig Übungen zur Fundbearbeitung als reguläre Semesterveranstaltungen angeboten. Wer ein externes Praktikum für dieses Modul anrechnen lassen will (Fundinventarisierung und -dokumentation im Rahmen einer Grabung oder in einem Museum), soll sich diesbezüglich mit der Lehrstuhlinhaberin in Verbindung setzen. Grundsätzlich gilt: Für 3 ECTS-Punkte muss ein mind. 2-wöchiges Praktikum nachgewiesen werden; über das Praktikum soll ausserdem ein 2-3-seitiger Bericht im Stile eines Zeitungsartikels („Essay“) verfasst werden.

Externes Praktikum (3 ECTS-Punkte)

Im Wahlmodul kann ein Teil der ECTS-Punkte durch Praktika erworben werden. Als Richtlinie gilt: Ein Praktikum von mindestens zwei Wochen Dauer „zählt“ 3 ECTS-Punkte. Konstituierender Bestandteil des Praktikums ist ein 2-3-seitiger Bericht im Stile eines Zeitungsartikels („Essay“).

Praxisorientierte Semesterarbeit (9 ECTS-Punkte)

Im Rahmen des MA-Studiums Mittelalterarchäologie (75/45 ETCS) ist die sog. Praxisorientierte Semesterarbeit ein Pflichtmodul, das mit 9 ECTS-Punkten den gleichen Status hat wie eine Seminararbeit; sie sollte dementsprechend wie eine Seminararbeit ca. 20 Textseiten umfassen. Die Themenvergabe erfolgt individuell in Absprache mit einem promovierten Mitglied des Lehrkörpers. Studierende, die an ihrer praxisorientierten Semesterarbeit schreiben, sind gehalten am Kolloquium für Doktorierende und Masterstudierende teilzunehmen.

Exkursion (3 oder 6 ECTS-Punkte)

Im Wahlmodul kann ein Teil der ECTS-Punkte durch Exkursionen erworben werden. Vom Lehrstuhl angebotene Exkursionen dauern in der Regel 1-2 Wochen (= 3 ECTS-Punkte). Wird zu einer Exkursion eine vorbereitende Übung von 2 SWS angeboten, dann können dafür weitere 3 ECTS-Punkte erworben werden. In beiden Fällen ist mind. 1 Vor-Ort-Referat Bedingung für die Verbuchung der ECTS-Punkte.

MA-Arbeit (30 ECTS-Punkte)

Bzgl. Umfang der MA-Arbeit, Fristen etc. s. Hinweise der Fakultät (http://www.phil.uzh.ch/studium/studentservices/abschluss/master.html).