Dr. des. Elisabeth-Christine Gamer

Dr. des. Elisabeth-Christine Gamer ist seit Herbst 2015 Postdoktorandin im SNF-Projekt "Heinrich Wölfflins Gesammelte Werke" am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich.

Lebenslauf

Studium der Europäischen Kunstgeschichte und Germanistik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der University of Edinburgh. 2014 Promotion an der Universität Bern mit der Arbeit „Intertextuelle Bezugssysteme. Historische Muster einer fächerübergreifenden Methodendiskussion“. Förderung durch das Cusanuswerk (2001-2005 und 2007-2010) und den Theodor-Schenk-Fonds der Universität Bern (2013). Praktikum und freie Mitarbeit am Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen (2003, 2004), freie Mitarbeit an den Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim (2011-2012). Lehrtätigkeit am Kunsthistorischen Institut der Universität Heidelberg (2006-2007 und 2001-2012) und am Kunsthistorischen Institut der Universität zu Köln (2015).

Forschungsinteressen

-Kunsthistorische Wissenschaftsgeschichte, Theorie- und Methodengeschichte

-Intertextualität

-Bild-Text-Forschung

-Bilddiskurse der Aufklärungszeit

Publikationen

«Configurations of Emptiness. Intericonic Blanks in Louise Lawler’s ‹A Movie without the Picture› and Hiroshi Sugimoto’s ‹Theaters›». In: Taban, Carla (Hrsg.): Meta- and Inter-Images in Contemporary Visual Art and Culture. Leuven: Leuven University Press, 2013. S. 115–131.

«Interpiktorialität – mehr als ein Dialog von Kunstwerken: Interdisziplinäre Ansätze zu einer aktuellen Forschungsdiskussion». Rezension der Tagung: Interpiktorialität – der Dialog der Bilder, Ruhr-Universität Bochum, 04.–05.11.2011. In: JLTonline (19.06.2012); Persistent Identifier: urn:nbn:de:0222-002249; Link: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0222-002249

«Überlegungen zur Interikonizität. Malewitsch, Duchamp, Warhol und die Mona Lisa». In: Herrmann, Karin / Hübenthal, Sandra (Hg.): Intertextualität. Perspektiven auf ein interdisziplinäres Arbeitsfeld. Aachen: Shaker, 2007. S. 127–148.

Vorträge

«Die kritische Analyse populärer Kunstdiskurse: Martin Warnkes ‹Weltanschauliche Motive in der kunstgeschichtlichen Populärliteratur›», Workshop des Lehrstuhls für Kunstgeschichte der Universität Siegen und des Deutschen Dokumentationszentrums für Kunstgeschichte – Bildarchiv Foto Marburg in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, «Sprache und Topik populärer Kunstgeschichte», Siegen, 16.–18.04.2015.

«Artists – Interwoven: Intertextual Theory and Practice in the Work of Victor Burgin, Peter Halley, and Sherrie Levine», 10th IAWIS/AIERTI Triennial Conference, «Riddles of Form: Exploration and Discovery in Word and Image» (Sektion: «The Thinking Hands of Science, Literature and Art»), University of Dundee, Scotland, 11.–15.08.2014.

«Interikonizität. Fragen zu einem interdisziplinären Theorietransfer», SFB-MitarbeiterInnenworkshop des Sonderforschungsbereichs 626 – Ästhetische Erfahrung im Zeichen der Entgrenzung der Künste, «Zitieren, appropriieren, sampeln. Referenzielle Verfahren in den Gegenwartskünsten im Vergleich», Freie Universität Berlin, 07.06.2012.

«Intertextualität und Kunst(geschichte). Abgrenzungen und Neuordnungen jenseits der Metapher», Tagung «Interpiktorialität – der Dialog der Bilder», Ruhr-Universität Bochum, 04.–05.11.2011.

«Configurations of Emptiness. Artistic Strategies in the Creation of Intericonic Blanks», 9th International Conference On Word & Image, «The Imaginary/L`ìmaginaire» (Sektion: «Meta- and Inter-Images in Art»), Université du Québec à Montréal, Canada, 22.–26.08.2011.

«Migrating Images / Bildwanderungen. Referenzmuster bedeutungskonstitutiver In-terikonizität im künstlerischen Rückgriff auf den Spielfilm», Zweite internationale Sommerschule am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich, «UM/BRUCH» (Sektion 6: «Filmzitat als Bedeutungsumbruch in der zeitgenössischen Kunst»), 13.–16.09.2010.

Kontakt

Rämistrasse 73

CH-8006 Zürich

Telefon: +41 44 643 5657

Telefax: 044 643 5657

Büro: Rämistrasse 59, Büro RAA G29