Marc-Joachim Wasmer

Marc-Joachim Wasmer, Dr. phil.

Rämistrasse 59

RAA-G21

Tel.: +41 44 634 58 90

marc-joachim.wasmer@uzh.ch

Kurzvita

Link zum ausführlichen CV (PDF, 203 KB)

  • 1994: Promotion Dr. phil. Universität Bern, Dissertation Marco Boschini, «Breve Instruzione». Eine stilkritische Einführung in «Le ricche minere della pittura veneziana», Venedig 1674. Edition und Kommentar, I/D
  • 1990: Jan.–Dez., Rom und Venedig, Italien: Forschungsaufenthalt für Dissertation. Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF)
  • 1989: Stipendiat der Dr. J. von Kármán-Stiftung der Universität Bern
  • 1985: Lizentiat lic. phil. (= M. A.) Universität Bern, Diplomarbeit Adolf Stäbli (1842–1901). Ein Schweizer Landschaftsmaler in München, gemeinsam mit Barbara U. Müller. Zugleich Katalog zur Ausstellung in Brugg, 1984
  • 1978–1985: Studium an der Universität Bern: Kunstgeschichte, Architekturgeschichte und Denkmalpflege und Neuere Deutsche Literatur

Bisherige Anstellungen und aktuelle Positionen

  • 1999–heute: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorisches Institut der Universität Zürich, Lehrstuhl Geschichte der bildenden Kunst. 1999–2007 Prof. em. Dr. Franz Zelger, seit 2008 Prof. Dr. Bettina Gockel
  • 2008–2015: Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Kunstmuseum Bern, Ricco Wassmer 1915–1972. Catalogue raisonné der Gemälde und Objekte. Konzeption der Datenbank und Autor des Werkkatalogs, zudem Kurator von Ausstellungen
  • 1996–1998: Redaktor am Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA, Zürich, Biografisches Lexikon der Schweizer Kunst, Redaktion 15.–18. Jahrhundert, Datenbank SIKART
  • 1994–1995: Rapporteur und Autor des Grundlagenberichts für das Fachgebiet Kunstwissenschaft im Rahmen einer forschungspolitischen Evaluation der Geisteswissenschaften (GEWI) des Schweizerischen Wissenschaftsrats und im Auftrag der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften SAGW, Leitung: Dr. Claude Lapaire
  • 1993: Fachübersetzungen für das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft SIK-ISEA
  • 1988–1990: Dozent für Kunst, Architektur und Städtebau an den Ingenieurschule HTL Biel, Abteilung Architektur, zweisprachig D/F
  • 1986–2000: Dozent für Kunstgeschichte am Zeichenlehrerinnen- und Zeichenlehrerseminar, Höheres Lehramt der Universität Bern, Schule für Gestaltung Bern (heute Hochschule der Künste HGKK Bern)
  • 1984–1986: Kurator ad interim am Museo Vincenzo Vela in Ligornetto (Tessin), Bundesamt für Kultur BAK. Konzept der neuen Sammlungspräsentation
  • 1981–1985: Hilfsassistent und Tutor am Kunsthistorischen Seminar der Universität Bern, Prof. Dr. Eduard Hüttinger

Aktuelle Aufgabenbereiche

Wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl in Lehre und Forschung.

Wissenschaftliche Tätigkeiten, Projekte und Publikationen

Mitgliedschaften

  • Association Internationale des Critiques d'Art (AICA)
  • Forum Musik Diversität (FMD)