Studium


Die an der Lehr- und Forschungsstelle für Theorie und Geschichte der Fotografie angebotenen Lehrinhalte vermitteln ein breites Sach- und Objektwissen der Theorie und Geschichte der Fotografie. Zu den Studienzielen zählen neben der Fähigkeit zur kritischen und komparativen Analyse von Fotografien und theoretischen Texten profunde Kenntnisse der historischen und gegenwärtige Voraussetzungen des Bildmediums, damit Fotografien in ihrer komplexen ästhetischen, kultischen, historischen, ökonomischen sowie kultur- und sozialgeschichtlichen Bedeutung und Funktion erschlossen werden können.

Ab Herbstsemester 2019 werden Lehrinhalte aus dem Bereich der Theorie und Geschichte der Fotografie im Rahmen des Studienprogrammes "Kunstgeschichte" angeboten. Zugleich laufen die eigenen bisherigen Bachelor- und Masterstudienprogramme im Bereich TGF ab Herbstsemester 2019 aus (Bachelorstudium Theorie und Geschichte der Fotografie NF, 60 ECTS; Masterstudium Theorie und Geschichte der Fotografie HF, 90 ECTS und NF, 30 ECTS).

Weitere Informationen

 

Studienprogramme bis FS 2019:

Bachelor: Theorie und Geschichte der Fotografie kann im Nebenfachprogramm (60 ECTS Credits) studiert und mit allen Studienprogrammen kombiniert werden.

Master: Theorie und Geschichte der Fotografie kann als Hauptfachprogramm mit 90 ECTS Credits und als Nebenfachprogramm mit 30 ECTS studiert werden. Der Masterstudiengang ist konsekutiv und richtet sich international an AbsolventInnen (B.A.) aus den Fachbereichen der Kunst- und Fotografiegeschichte, der Kultur- und Medienwissenschaften (Zulassung mit individuellen Auflagen, siehe Studienordnung). Der Studiengang kann mit allen Studienprogrammen kombiniert werden.

Weitere Informationen zu den Bachelor- und Master-Studiengängen in Theorie und Geschichte der Fotografie sowie zum Doktoratsprogramm "Mediengeschichte der Künste" finden Sie über die folgenden Links: