Iris Fraueneder

Iris Fraueneder, Mag.a

Doktorandin

Tel.: +41 44 634 45942

Anschrift: Kunsthistorisches Institut, Rämistrasse 73, CH-8006 Zürich. Büro: Rämistrasse 59, RAA G 05

iris.fraueneder@uzh.ch

Curriculum Vitae

 

Seit 08/2017: Doktorandin und Mitarbeiterin im interdisziplinären SNF-Projekt "Contested Amnesia and Dissonant Narratives in the Global South. Post-conflict in Literature, Art and Emergent Archives" an der Universität Zürich (Leitung: Prof. Dr. Liliana Gómez). In ihrem Dissertationsprojekt untersucht sie Absenzen, Kontingenzen und alternative Existenzmodi von Bildern (Filme und Fotografien aus dem Libanon und Israel-Palästina), die politisch und historisch bedingt dem Sehen entzogen werden, materiell unverfügbar oder inexistent sind (zensiert, zerstört, ungemacht, nicht fertiggestellt etc.). Dazu analysiert sie aktuelle filmische und kuratorische Interventionen in die Abwesenheit und deren ästhetische Operationen.

2008–2015 Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft und der Philosophie an der Universität Wien. Abschluss mit einer Diplomarbeit zur Transformation militanter Kinoästhetik bei Masao Adachi und deren Reflexion in Eric Baudelaires essayistischem Dokumentarfilm THE ANABASIS… (F 2011).

2013–2016 Tutorien und Werkverträge an der Universität Wien bei Univ.-Prof. Dr. Elisabeth Büttner am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie an der Forschungsplattform "Mobile Kulturen und Gesellschaften. Interdisziplinäre Studien zu transnationalen Formationen".

Außeruniversitäres: 2012–2017 Mitarbeit in verschiedenen Forschungsprojekten am Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft, Wien. 2015–2016 Protokollantin bei der Duisburger Filmwoche. Seit 2015 filmkuratorische Tätigkeit mit Diskollektiv.

Assoziationen und Mitgliedschaften

 

– Assoziierte Doktorandin im DFG-Graduiertenkolleg "Konfigurationen des Films", Goethe-Universität Frankfurt am Main.

– Affiliated researcher am Orient-Institut Beirut.

– Doktoratsprogramm "Epistemologien ästhetischer Praktiken", Collegium Helveticum, Zürich.

– Alumna am Ludwig Boltzmann Institute for Digital History (vorm. Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte und Gesellschaft), Wien.

Publikationen

 

"Zensierte Bilder (de-)aktivieren. Eine filmische Intervention via Stimmen und Schrift" (im Erscheinen), in: Bilder sichtbar machen, hg. von Katharina Rajabi/Katharina Simon, Berlin: Kadmos.

"Bilder sammeln, Geschichte entbergen. Sichtbarkeit und Cinematic Justice in Kamal Aljafaris RECOLLECTION" (2019), in: Grenzüberschreitendes Kino. Geoästhetik, Arbeitsmigration und transnationale Identitätsbildung, hg. von Angela Rabing/Delia González de Reufels/Winfried Pauleit, Berlin: Bertz + Fischer, S. 150–159.

"Algiers Blood" und "Figurationen eines A-Venir" (2019), Bildstrecken mit Kurzbeschreibungen, gem. mit Viktoria Metschl, in: Figurationen von Solidarität. Algerien, das Kino, und die Rhythmen des anti-kolonialen Internationalismus, hg. von Elisabeth Büttner/Viktoria Metschl, Berlin: Vorwerk 8, S. 19–21 und S. 266–273.

"Wiener Strich im Kreisformat. Joy von Sudabeh Mortezai" (2018), in: kolik.film 30/2018, S. 58–61.

"Real Anti-Heroes of Atlanta, oder: Keep Atlanta Weird!" (2017), gem. mit Ulrike Wirth, in: kolik.film 27/2017, S. 6–9.

"Zusammen sehen, Zündstoff bergen: Mit Elisabeth Büttner arbeiten“ (2017), gem. mit Joachim Schätz/Andreas Schmiedecker, in: Diagonale Festivalkatalog, S. 274–275.

"Bild – Spur – Potential. Transformation und Reflexion militanter Kinoästhetik bei Eric Baudelaire" (2017), in: Wissenschaft. Theater. Film. Medien. Vol. 2, hg. von Annette Storr, Maske und Kothurn, 1/2017, S. 50–61.

Bild – Spur – Potential. Transformationen militanter Kinoästhetik im Spiegel von Eric Baudelaires THE ANABASIS OF MAY AND FUSAKO SHIGENOBU, MASAO ADACHI, AND 27 YEARS WITHOUT IMAGES (2015), Diplomarbeit, Universität Wien.

strittig. Perspektiven des Widersetzens (2014), hg. von Valerie Dirk/Iris Fraueneder/Ulrike Wirth, Reihe: SYN – Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Bd. 8, Wien: Lit Verlag.

"Filmisches Denken, Erinnern, Tasten. Das Essayistische in Filmen Chantal Akermans" (2014), in: Genrereflexionen, hg. von Ivo Ritzer/Oliver Schmidt, Rabbit Eye – Zeitschrift für Filmforschung, Nr. 6, S. 156–171.

"Singende Knochen, gefaltete Zeit. Seen at Secundrabagh" (2013), in: tot. Jenseits der Repräsentation, hg. von Laura Greber/Martin Krammer/Alexandra Matsouka/Carmen Stocker, Reihe: SYN – Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Bd. 7, Wien: Lit Verlag, S. 115–118.

Vorträge

 

"Exhibiting traces, screening recollections, responding to absence. Von der International Art Exhibition for Palestine (Beirut, 1978) zu Past Disquiet (Beirut, 2018)“, Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft: Medien-Materialitäten, 25.–28.09.2019, Universität zu Köln.

"Imagining Unavailable Images: an Audiovisual Intervention in Censorship", Visible Evidence Conference XXVI, 24.–28.07.2019, University of Southern California.

"Collecting dreams of future society. Filmmakers in Palestinian refugee camps during the Lebanese Civil War", International Conference Performing Human Rights – Contested Amnesia and Historical Justice in Latin America and the Middle East, 28.–29.06.2018, Universität Zürich.

"Sichtbarkeit und Cinematic Justice: Bilder sammeln, Geschichte entbergen", 23. Internationales Bremer Symposium zum Film, 24.–29.04.2018, Kommunalkino und Universität Bremen.

"Filmische Arbeit an der Unverfügbarkeit von Bildern bei Joana Hadjithomas und Khalil Joreige", Workshop Bilder sichtbar machen. Visualität in Philosophie, Literatur, Film und Bildender Kunst, 05.–06.05.2017, Ludwig-Maximilians-Universität München.

"Zeugnis und Spur", Workshop Zu tun gedenken, Film denken – mit Elisabeth Büttner, 19.–20.05.2016, Österreichisches Filmmuseum und Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien (gem. mit Lena Stölzl).

"Spur und Kristall, Überlagerung und Differenz – Bildliche Resonanzen aus dem Off", Nachwuchstagung On/Off in medialer Figuration, 07.–09.04.2016, Universität Marburg.

"Mobilizing Images: Militancy and Anabasis", Graduate Conference Move on! Mobility meets (little) resistances, 26.–28.11.2015, Universität Wien.

"Heimsuchung und Heimstatt – Wiederkehr der Stimme", Respondenz zum Vortrag "Wohin und Woher? Von den Räumen der Stimmen in Filmen von Pierre-Yves Vandeweerd und Philip Scheffner" von Tobias Hering bei der Tagung Unerhörte Stimme. Körper und Politik im Dokumentarfilm, 20.–21.11.2014, Depot und Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien.

Moderationen

 

"(Re)constitution de la mémoire: Rendre visible l’invisible", Masterclass mit Kamal Aljafari am Festival Ciné-Palestine, Paris, 27.05.2018.

"Share/Save. The Heritage of Arab Documentary", Modul an der arab.european Documentary Convention in Leipzig, 12.–14.04.2018.

Lehre

 

WS 2017: Lehrauftrag am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien:

UE „Was vermögen Bilder? Revisionen politischer Filmästhetiken“.

Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungen

 

Filmsymposium Imagining Absence. Film and the Politics of Disappearance in Colombia and Lebanon, 07.03.2020, Universität Zürich und Zürcher Hochschule der Künste (mit María Ordóñez, in Kooperation mit dem Doktoratsprogramm Epistemologien ästhetischer Praktiken, dem Zentrum Künste und Kulturtheorie und dem Lateinamerika-Zentrum Zürich).

Workshop Filmkuratierung: Erprobtes //\\ Unerprobtes, 16.–17.12.2018, Depot, Wien (mit Diskollektiv, in Kooperation mit dem Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien).

Workshop Remains, Ruins, Landscapes, 18.–19.10.2018, Universität Zürich (mit María Ordóñez, Konzept/Koordination: Liliana Gómez, Stephenie Young)

Konferenz Performing Human Rights: Contested Amnesia and Historical Justice in Latin America and the Middle East, 28.–29.06.2018, Universität Zürich (Konzept/Koordination: Liliana Gómez, in Kooperation mit Bettina Dennerlein)

Konferenz Figurations of Solidarity. Movements of the Political in Minor Cinema, 08.–10.12.2016, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Forschungsplattform Mobile Cultures and Societies, Universität Wien (mit Viktoria Metschl, Konzept/Koordination: Elisabeth Büttner, Viktoria Metschl).

Workshop Zu tun gedenken, Film denken – mit Elisabeth Büttner, 19.–20.05.2016, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien und Österreichisches Filmmuseum (mit Viktoria Metschl, Lena Stölzl).

Kuratorische Arbeit

 

Filmschau "Trouble Features", mit Diskollektiv, 2015–dato.

Kurzfilmprogramm "Figurations of an A-Venir", mit Viktoria Metschl, Internationale Konferenz Figurations of Solidarity. Movements of the Political in Minor Cinema, 08.–10.12.2016, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Forschungsplattform Mobile Cultures and Societies, Universität Wien.

Kurzfilmprogramm, mit Viktoria Metschl, Lena Stölzl, Workshop Zu tun gedenken, Film denken – mit Elisabeth Büttner, 19.–20.05.2016, Österreichisches Filmmuseum und Universität Wien.