Nora Guggenbühler, M.A.

Nora Guggenbühler ist Doc.CH-Stipendiatin des Schweizerischen Nationalfonds SNF an der Universität Zürich. Ihr Dissertationsprojekt Maria auf Reisen. Vervielfältigung und Verbreitung marianischer Gnadenbilder in der hispanischen Welt beschäftigt sich mit dem Kopienwesen rund um marianische Gnadenbilder im spanischen Königreich des 16. und 17. Jahrhunderts. Dabei wird ausgehend von verschiedenen Madonnentypen die globale Vernetzung von Kulttopografien im Kontext der Frage nach Original und Kopie sowie Zentrum und Pheripherie analysiert.

Vita

Nora Guggenbühler studierte Kunstgeschichte und Deutsche Sprach- und Literaturwissenschaft an der Universität Zürich. Während ihres Studiums war sie Hilfsassistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit sowie Forschungs-Hilfsassistentin am SNF-Editionsprojekt Heinrich Wölfflin: Gesammelte Werke. In ihrer Masterarbeit Der Körper der Katakombenheiligen (2018) untersuchte sie die visuelle und liturgische Inszenierung von Reliquienleibern in der Schweiz im Zeitalter der Gegenreformation. Im Herbstsemester 2019 war sie als externe Lehrbeauftragte am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich tätig. Im Frühjahr 2020 war sie Predoctoral Fellow an der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom.

Forschungsinteressen

  • konfessionelle Bildpraktiken
  • Objektgeschichte
  • Bildanthropologie

Lehre