Laura Valterio, M.A.

Laura Valterio studierte Kunstgeschichte und Klassische Archäologie an der Universität Mailand, wo sie mit einer Masterarbeit zu altrömischen plastischen Kopien abschloss. Von 2015 bis 2018 war sie Mitglied der Graduate School am NFS eikones – Bildkritik, und von 2019 bis 2020 PhD Fellow an der Bibliotheca Hertziana Max-Plank-Institut für Kunstgeschichte in Rom. Ihr Dissertationsprojekt konzentriert sich auf das Verhältnis zwischen Materialität und Zeitlichkeit in der Malerei des 17. Jahrhunderts. Ausgangspunkt der Untersuchung ist das Experimentieren der Maler mit kostbaren Materialien (wie Seide, Kupfer, Glass, Stein), die zu einer neuen Dauerhaftigkeit der Bilder im Laufe der Zeit beitragen sollten. Seit 2019 ist sie wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Neuzeit an der Universität Zürich und seit 2020 wissenschaftliche Assistentin an der Bibliotheca Hertziana.

Projekte