sabine

Dr. Sabine Sommerer

Oberassistentin; HS 18/FS 19 Forschungsjahr (Inge Strauch-Scholarship)

sabine.sommerer@uzh.ch

Kontakt

Universität Zürich
Kunsthistorisches Institut
Rämistrasse 73, 8006 Zürich
Büro RAA-G27
Tel.: +41 (0)44 - 634 56 18 (dir.)
Tel.: +41 (0)44 - 634 49 14 (Sekretariat)
Email: sabine.sommerer@uzh.ch


Sprechstunde

Nach Vereinbarung. Anmeldung per Email.


Lebenslauf

  • 2018/19 Forschungsjahr (Inge Strauch-Scholarship vom Fonds zur Förderung des akademischen Nachwuchses (FAN))
  • 2013-2018: Mittelbauvertreterin am Kunsthistorischen Institut
  • seit 2013 Oberassistentin am Kunsthistorischen Institut der Universität Zürich, Lehrstuhl für Kunstgeschichte des Mittelalters und Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit an der Universität Zürich (Prof. Dr. Carola Jäggi)
  • 2012/2013 Ausstellungskuratorin, Museum Kleines Klingental, Basel
  • 2007-2014 Autorin der Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Bezirk
  • Waldenburg
  • 2007 Promotion  (insigni cum laude), „Con gli occhi riguardando e con la mente. Zur Wirkung und Wahrnehmung profaner Wandmalereien des Spätmittelalters am Beispiel der Camera d’Amore im Castello di Sabbionara in Avio (Trentino)“, Universität Basel
  • 2006-2009 Redaktorin der Zeitschrift Kunst+Architektur in der Schweiz (GSK)
  • 2004-2006 Forschungsaufenthalt in Rom als wissenschaftliches Mitglied des Schweizerischen Instituts in Rom und an der Bibliotheca Hertziana
  • 2002-2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Fribourg/CH, Dresden und Zürich
  • 2002 Lizentiat (summa cum laude), „Die Balkenmalereien im „Schönen Haus“ in Basel (Nadelberg 6)“, Universität Basel
  • 1996-2002 Studium der Kunstgeschichte, Allgemeinen Geschichte des Mittelalters und Neueren allgemeinen Geschichte an den Universitäten Basel und Freiburg i. Br.

Habilitationsprojekt: Sitzen und Besitzen. Zur Bedeutung und Funktion mittelalterlicher Sitzgelegenheiten

Ausführlicher Lebenslauf (PDF, 58 KB)

 

Forschungsschwerpunkte

Bedeutung und Funktion mittelalterlicher Sitzgelegenheiten (Habilitationsprojekt)

Mittelalterliche Wandmalerei (Mittelalterliche Profanmalerei; Heraldik)

Architektur- und Baugeschichte (Kunstdenkmäler der CH, Architektur Basels im 19. Jh.; Doppelklosteranlagen)

Kunstvermittlung (Ausstellungen, universitärer Unterricht in Museen)


Lehre

Lehrveranstaltungen an der UZH

HS 2018/FS 2019

keine Lehre (Forschungsjahr)

FS 2018

Übung: Inventarisation von Baudenkmälern

HS 2017

Vorlesung: Zwischen Stuhl und Bank. Funktion, Bedeutung und Performanz mittelalterlicher Sitzgelegenheiten

FS 2017 

BA-Seminar: San Marco in Venedig. Architektur, Mosaiken, Skulptur

HS 2016 

Vorlesung: Profane Raumausstattungen des Mittelalters

FS 2016 

Bachelorseminar: Einführung in die Architektur: Terminologie, Typologie,       Bautechniken, zus. mit Carola Jäggi

Übung: Feldpraktikum Bauaufnahme, zus. mit Ulrike Gollnick und Andrea Rumo

Kolloquium vor Originalen im Landesmuseum Zürich, zus. mit Christine Keller

HS 2015

Text und Bild. Sommerschule der „Zürcher Mediävistik“, zus. mit Susanne Uhl

HS 2014

Bachelorseminar: Mittelalterliche Wandmalereien der Schweiz

Exkursion nach Rom (5.1-11.1.15), zus. mit Carola Jäggi und Tristan Weddigen

FS 2014

Übung: Museumspraxis im Historischen Museum Schloss Frauenfeld. Einführung in die Inventarisation, zus. mit Jana Lucas

HS 2013

Bachelorseminar: S. Croce in Florenz: Architektur, Malerei und Skulptur

 

Externe Lehraufträge

SS 2009

Vorlesung an der Volkshochschule beider Basel: "Syrien" (zus. mit M. Grawehr)

SS 2008

Vorlesung an der Volkshochschule beider Basel: "Der Dom zu Arlesheim"

SS 2003

Proseminar, Universität Basel: "Sehen und Wissen. Kommunikationssysteme in            der profanen Raumausstattung des Mittelalters" (zus. mit H.-R. Meier)

 

Betreute Abschlussarbeiten an der Universität Zürich (Bachelorarbeiten)

FS/HS 18       

Ursina Caflisch: Zur Baugeschichte der Zürcher Tonhalle (Arbeitstitel)

HS 17/FS 18 

Monika Liechtenhan: Christophorus-Darstellungen an Kirchenaussenwänden im Graubünden (Arbeitstitel)

HS 15/FS 16                  

Daria Färber: Giottos Arenakapelle in Padua

FS/HS 16                    

Franziska Vogt: Die Parzival Illustrationen der Handschrift Cgm (G) in München. Eine erzähltheoretische Analyse

FS/HS 14

Iris Hutter: Die Deckenmalereien in St. Peter, Domat/Ems


Publikationen

Vorträge, Wortbeiträge

6.-8.6.2019: Einleitung zu: „Fieri Fecit. Patronage in Rome and in the Campagna Romana from 1050-1300“, Panel am Vierten Schweizerischen Kongress für Kunstgeschichte, Mendrisio, (zus. mit Almuth Klein und Angela Yorck von Wartenburg).

5.6.2018: Moderationen an der Swiss Doctoral Summer School for Art History, Universität Zürich, 4./5.6.2018.

30.5.2018: „Bilderstühle. Zur Autopoiesis von Bildern auf mittelalterlichen Sitzen“, Vortrag im Colloque „L'histoire de l'art et les objets“, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 30/31.5.2018.

30.5.2018: Respondence zu: Julia Oswald: „Treasure on Parchment? Relic Accumulation in Flores epytaphii sanctorum (ca. 1100).“

31.5.2017: „Der Musiksaal in Basel – eine Baugeschichte“, Probevortrag anlässlich des Berufungsverfahrens Professur Architektur- und Baugeschichte an der FHNW in Muttenz vom 31.5.2017.

28.3.2017: „Sub uno tecto? Schweizerische Doppelklosteranlagen des Früh- und Spätmittelalters im Vergleich“, Forschungskolloquium am Lehrstuhl für Kunstgeschichte des Mittelalters, Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit, Universität Zürich.

15.3.2017: „The Eloquence of the King’s Chamber. Descriptions of Royal Palaces from the 9th-13th Century“, Conference „State-Rooms of Royal and Princely Palaces in Europe (14th-16th c.): Spaces, Images, Rituals – Lisbon/Sintra, 15-17.3.17.

23.6.2016: „‘Si wâren fremder forme rîch...’: Production and Perception of a Painted Ceiling in Medieval Basel“, Conference „Urban Visual Culture(s). Productions and Perceptions of the Visual in Late Medieval and Early Modern Cities, Durham University, 22.-23.6.16

4.6.2016: „Zur Typologie und medialen Inszenierung mittelalterlicher Throne“, Forschungskolloquium am Lehrstuhl für Kunstgeschichte des Mittelalters, Archäologie der frühchristlichen, hoch- und spätmittelalterlichen Zeit, Universität Zürich, 3.–4.6.2016.

16.3.2016: „Facebook avant la lettre. Real and Fictive Friends in Medieval Urban Houses“, Conference „Heraldry in Medieval and Early Modern State-Rooms“, 16th – 18th March, Universität Münster

4.3.2016: „Zur künstlerischen Ausstattung des Zerkindenhofs in Basel“, Vortrag anlässlich des Jubiläums des Theologischen Seminars der Universität Basel

18.1.2016: Kommentar zu Ann-Katrin Hubrich, „(...) Zur Ausstattung von Gerichtsorten und die Funktion von Kunst im Rechtskontext“, Workshop „Bild – Macht – Zwang. Visuelle Obrigkeitspraxis im Mittelalter“, Universität Zürich, 18.–19.1.16

Zu Vorträgen und Wortbeiträgen vor 2016 siehe Ausführlicher Lebenslauf


Tagungen, Workshops und Symposien

„Fieri Fecit. Patronage in Rome and in the Campagna Romana from 1050-1300“, Panel am Vierten Schweizerischen Kongress für Kunstgeschichte, Università della Svizzera italiana, Mendrisio, 6.-8.6.19, (zus. mit Almuth Klein und Angela Yorck von Wartenburg).

Sommerschule „Text und Bild“, zusammen mit Dr. Susanne Uhl von der „Zürcher Mediävistik", 31.8.–4.9.15.

Kosmos Avio. Zur höfischen Kultur des Trentino im Trecento – Il mondo di Avio. La cultura cortese nel Trentino trecentesco, 16.–18. Oktober 2009, Schweizer Institut in Rom, zusammen mit Prof. Dr. Harald Wolter-von dem Knesebeck und Dr. des. Peter Scholz. Rezension in: Kunstchronik, 7.2010, S. 305–312.

Intermedialität. Literatur und Wandmalerei des Mittelalters. Workshop zu den Wandmalereien im Haus zur Kunkel in Konstanz und in St. Georg, Insel Reichenau, 8.–9. Mai 2009, Universität Zürich, zusammen mit Prof. Dr. René Wetzel.

Die Schlange als Symbol des Bösen, interdisziplinäres Symposion, 15.1.2003, Reformiertes Kirchgemeindehaus Arlesheim.


Ausstellungen

2013 „Hans Huber und das Basler Musikleben um 1900“, Museum Kleines Klingental, Basel, zusammen mit Dr. Martina Papiro (5.2.14 – 31.8.14)

Link zur Ausstellung (MkK)