Annabel Ruckdeschel

Annabel Ruckdeschel, M.A.

Wissenschaftliche Assistentin

Tel.: 044 634 56 13

Anschrift: Kunsthistorisches Institut, Rämistrasse 73, CH-8006 Zürich Büro: Rämistrasse 59, RAA G 05

annabeltheresa.ruckdeschel@uzh.ch

Sprechstunde nach Vereinbarung

Lehre

 

  • FS 20 BA-Seminar „Künstler*innen im Kunstsystem im 20. Jahrhundert. Kritik und Institution“

Vita

 

2018-2020: Jahresstipendiatin, anschließend Gastwissenschaftlerin am Deutschen Forum für Kunstgeschichte Paris (bis Januar 2020) 

2016-2018: Promotionsstipendiatin am International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Justus-Liebig-Universität Gießen 

seit 2016: Promotionsprojekt zum Thema »Montparnasse, carrefour du monde« Die Erfindung des Viertels Montparnasse als Kunstzentrum und die internationalen Ausstellungen der École de Paris, 1918-1939, betreut durch Prof. Dr. Sigrid Ruby und Prof. Dr. Bärbel Küster  

2016: MA im Studiengang Curatorial Studies der Goethe-Universität und der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule in Frankfurt am Main 

2010-2011: Studentische Hilfskraft am Kunsthistorischen Institut in Florenz (Max- Planck-Institut) im Projekt „Art, Space, and Mobility in the Early Ages of Globalization: The Mediterranean, Central Asia and the Indian Subcontinent (MeCAIS) 400-1650“

Studium der Kunstgeschichte und Philosophie an der Universität Heidelberg und der Freien Universität Berlin  

Forschungsschwerpunkte

 

  • Kunst und Kunstkritik der Moderne
  • Transkulturelle Kunstgeschichte
  • École de Paris
  • Theorie und Geschichte des Ausstellens
  • Kunst und Psychiatrie im 20. Jh. 

Publikationen

 

Artikel:  

2019: „École de Paris In and Out of Paris (1928-1930). A Transregional Perspective on the Exhibitions of the ‘School of Paris’ in Venice, Cambridge, Recife, Sāo Paulo, and Rio de Janeiro“, in: Stedelijk Studies 9, Modernism in Migration. Relocating Artists, Objects and Institutions.

2019: „‚Schizophrene Kunst‘ und Abstraktion. Paul Goeschs Werke in den psychiatrischen Texten Hemmo Müller-Suurs (1911-2001) und ihre Pathologisierung nach 1945“, in: Thomas Röske u. Patricia Feise- Mahnkopp (Hgg.), Paul Goesch – ein Künstler der Moderne, Bielefeld/Berlin: Kerber Verlag 2019, S. 58-73.

2018: „Kunstkritik als Revolte. Individualanarchismus, Nostalgie und Futurismus in der Groupe d’action d’art (Paris, 1906-20)“, in: Trajectoires 11.

2016: „Paul Goesch aus der Sicht der Psychiatrie und Kunstkritik“, in: Ausst.- Kat., Paul Goesch 1885-1940. Zwischen Avantgarde und Anstalt, hrsg. v. Thomas Röske, Sammlung Prinzhorn, Heidelberg: Wunderhorn 2016, S. 42-53.

2015: „Wettstreit unter Gleichen. Ernst Ludwig Kirchner, Max Pechtstein und Erich Heckel“, in: Ausst.-Kat., Meisterwerke im Dialog, 7.10.2015-17.1.2016, Städel Museum, hrsg. v. Max Hollein, Köln: Wienand 2015, S. 134-139.

2015: „‚D’une formule très allemande‘ oder ‚überwiegend französisch‘? Die Funktion nationaler Kategorien für Helmut Kolle“, in: Stefanie Heraeus (Hg.): Vergessene Körper. Helmut Kolle und Max Beckmann, Bielefeld: Transcript 2015, S. 39-49.

2015: (mit Lukas Engert und Jan Tappe) „Warum Helmut Kolle und Max Beckmann?“, in: ebd., S. 26-29.

2015: (mit Henry Keazor) „Kunst oder Krankheit? Spiegel der Seele“, in: Ruperto Carola. Forschungsmagazin 6, S. 111-119.

Rezensionen:

2019: Rezension zu Lukas Cladders, Alte Meister – Neue Ordnung. Kunsthistorische Museen in Berlin, Brüssel, Paris und Wien und die Gründung des Office International des Musées (1918–1930), Köln 2018, in: Francia Recensio 4.  

Vorträge

 

2019: „Studying an Art Center Inside-Out: Paris-Montparnasse in Latin America“, Transregional Academy Spaces of Art: Concepts and Impacts In and Outside Latin America, organisiert durch das Forum Transregionale Studien, das Deutsche Forum für Kunstgeschichte Paris in Kooperation mit dem Instituto de Investigaciones Estéticas of the National Autonomous University of Mexico (UNAM), Mexiko-Stadt, 29. Oktober.

2019: „Form Harlem via Paris to Dakar. Loïs Mailou Jones‘ Diasporic Imaginaries“, Tagung Diasporic Imaginaries. Multiple Senses of Belonging, Deutsches Forum für Kunstgeschichte, Paris, 5. April.

2019: „Carrefour artistique du monde? Mythes de Paris comme centre cosmopolite dans l’art et la critique d'art (1918-39)“, Internationales Nachwuchs-Kolloquium, Frankreich Deutschland, Deutsches Forum für Kunstgeschichte / Institut national d’histoire de l’art, Paris, 11. Januar.

2017: „Art and Art Criticism of the École de Paris as a Local, National and Transnational Context (1918-1939), HERMES Summer School zum Thema Literature and Art in Context, Aarhus, 13. Juni.

2017: „Anfechtungen nationalistischer Identitätsbildungen durch Künstler*innen und Kunstkritiker*innen in Frankreich (1918-39)“, Hessischer Studientag Bildkulturen in gesellschaftlichem und medialem Wandel, International Graduate Centre for the Study of Culture / Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung – Institut der Leibniz-Gemeinschaft, Marburg / Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften, Goethe-Universität Frankfurt, Gießen, 31. Januar.

2017: „Schizophrene Kunst? Hemmo Müller-Suurs Blick auf Paul Goeschs Werke“, Tagung Paul Goesch. Ein Künster zwischen Anstalt und Avant-Garde, Sammlung Prinzhorn, Heidelberg, 13. Januar.  

Organisation von Konferenzen, Tagungen, Ausstellungen

 

2019: Co-Organisation der Tagung Auctorialité. Repenser l’auteur dans les arts et l’histoire de l’art, Deutsches Forum für Kunstgeschichte Paris, 3.-4. Juni.

2017: Co-Organisation des Workshops Cultural Fundamentalism and the Rearticulation of Racism, Research Area Cultural Identities, GCSC, Justus-Liebig-Universität Gießen, 3.-5. Juli.

2014: Co-Kuratorin der Ausstellung Vergessene Körper: Helmut Kolle und Max Beckmann, Städel Museum, Kooperationsprojekt mit dem Studiengang Curatorial Studies der Goethe-Universität Frankfurt, Juli-September.

2014: Koordination des internationalen Kolloquiums 1914: War and the Avant-Gardes / Guerre et Avant-Gardes an der Université Paris Ouest Nanterre La Défense und dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris, 5.-6. Dezember.