1914: Kunst und Architektur zwischen den Jahrhunderten

2014 feiert die Universität Zürich das 100-Jahr-Jubiläum des Kollegiengebäudes von Karl Moser. Es handelt sich um ein Hauptwerk eines der wichtigsten Vertreter der modernen Architektur in der Schweiz und zugleich um eines der prominentesten Bauwerke Zürichs. Das Entstehungsjahr des Gebäudes hat nicht nur für die Universität eine zentrale Bedeutung; 1914 steht am Ende des "langen 19. Jahrhunderts" und markiert damit einen Moment der Krise, einen epochalen Umbruch in der abendländischen Kulturgeschichte. Die Vorträge der eingeladenen Gäste drehen sich um wichtige künstlerische und kulturelle Ereignisse, die in diesem Jahr eingetreten sind. Neben Beiträgen zur Kunst und Architektur von Mosers Kollegiengebäude stehen Themen wie der so genannte Werkbundstreit in Deutschland, die Auswirkungen des Kriegs auf die künstlerische Produktion, die Genese von Dada Zürich oder die Emergenz der visuellen Kultur der Metropole zur Diskussion.

Vorträge jeweils mittwochs 18:15 bis 20 Uhr, Hauptgebäude, Rämistrasse 71, Raum KOL-F-118.

Organisation: Prof. Dr. Martino Stierli

Hilfsassistentin: Anaïs Peiser, a.peiser@access.uzh.ch

Mit freundlicher Unterstützung des Rektorats der UZH