Master – Kunstgeschichte Ostasiens

Kunstgeschichte Ostasiens - Master

Die Kunstgeschichte Ostasiens befasst sich mit der wissenschaftlichen Untersuchung archäologischer Materialien sowie der Kunst, dem Kunsthandwerk und der visuellen Kultur Chinas, Koreas und Japans in ihren historischen Entwicklungen, regionalen Zusammenhängen und gegenwärtigen Erscheinungsformen. Dabei steht die Auseinandersetzung mit allen Gattungen (Schriftkunst, Malerei, Grafik, Plastik, Architektur und Kunsthandwerk) in ihren historischen Entwicklungen, regionalen Zusammenhängen und gegenwärtigen Erscheinungsformen im Vordergrund. 

Das Programm Kunstgeschichte Ostasiens lässt sich als Major (90 ECTS Credits) und im Minor (30 ECTS Credits) studieren. Das Studium im Master Major- bzw. Minor-Studienprogramm dient der forschungsorientierten Weiterqualifikation und bildet den berufsqualifizierenden Abschluss. Das Studium auf Master-Ebene bietet den Studierenden die Möglichkeit, im Rahmen forschungsbasierter Schwerpunkte ein individuelles Profil auszubilden. Das Studienprogramm beinhaltet somit die Vertiefung bereits erworbener Kenntnisse in den Theorien und Methoden des Fachs sowie einer ostasiatischen Sprache, die Erweiterung bereits fundierter Sach- und Objektkenntnisse in ausgewählten Gattungen und die Schärfung der Fähigkeit, komplexe kunsthistorische Fragestellungen in Hinblick auf die Kunstgeschichte Ostasiens selbstständig zu bearbeiten. Je nach Kombination mit verschiedenen Minorprogrammen (Sinologie, Japanologie, Kunstgeschichte) lässt sich ein individuelles Profil erarbeiten.